Die Geehrten bei der Generalversammlung

Neues Schützenheim fast fertig

Schützengilde weiterhin mit Alversammer  – Gründungsjubiläum wird gefeiert

Die Schützengilde Traunwalchen konnte mit ihrer Generalversammlung die erste Veranstaltung im neuen Schützenheim in Oderberg durchführen. In den  Jahresberichten war das neue Heim natürlich das Hauptthema, geht mit dem Einzug in das neue Domizil doch ein langersehnter Traum der Schützengilde in Erfüllung, aber auch das 125jährige Vereinsjubiläum wirft bereits seine Schatten voraus. Die Neuwahlen brachten kaum Veränderungen.

Schützenmeister Norbert Alversammer konnte im neuen Schützenheim neben den zahlreich erschienenen Mitgliedern als Ehrengäste den 2. Bürgermeister und Sportreferenten der Stadt Traunreut Hans-Peter Dangschat, die Gauschützenmeisterin Anna Holzner und TSV-Vorstand Hans Huber begrüßen. Bevor die Jahresberichte vorgetragen wurden, gedachte man der verstorbenen Vereinsmitglieder.

Den Bericht über das vergangene Vereinsjahr trug 2. Schützenmeister Stefan Alversammer vor. Wegen der intensiven Beanspruchung der Mitglieder durch die Bauatbeiten am neuen Schützenheim wurde zwar die interne Schießsaison verkürzt, die weiteren sportlichen und gesellschaftlichen Aktivitäten aber nicht vernachlässigt. Mit den Patenvereinen Matzing und Nußdorf bestritt man Freundschaftsvergleiche. Das 33. Dorfschießen verzeichnete wieder eine sehr gute Beteiligung. Bei der vom Sportverein erstmals durchgeführten Fußball-Dorfmeisterschaft kam man bis ins Finale. Mit der Fahne beteiligte man sich wieder an den kirchlichen Veranstaltungen im Dorf. Bei der Faschingsgaudi und der Schützen-Grillfeier kam auch der gesellige Teil des Vereinslebens nicht zu kurz.

Alle RWK-Mannschaften in der Gauklasse

Sportleiter Thomas Miesgang berichtete in seinem Rückblick von vielen sportlichen Erfolgen. So konnte man bei der 40. Stadtmeisterschaft in Matzing den Mannschaftstitel verteidigen, zudem holte man drei Einzeltitel und den Meistpreis. Bei den Gaumeisterschaften sprangen sogar sechs Meistertitel und zahlreiche Qualifikationen für die weiterführenden Meisterschaften heraus. Drei Rundenwettkampfmannschaften sind im Ligabetrieb aktiv. Die Luftpistolen-Mannschaft belegte in der Gau-Klasse den dritten Platz. Die Jugendmannschaft schaffte ebenfalls in der Gauklasse knapp den Klassenerhalt. Die Luftgewehr-Mannschaft krönte die Saison mit dem Meistertitel in der A-Klasse und dem Aufstieg, sodass in der neuen Saison erstmals alle drei Mannschaften der Schützengilde in den höchsten Klassen im Alzgau vertreten sind. Die verkürzte Vereinsmeisterschaft ging diesmal nur über zehn Schießabende und wurde mit spannenden Finalwettkämpfen abgeschlossen. Sein spezieller Dank galt den Jugendleitern für ihren Einsatz.

Neues Schützenheim fast fertig

Bauleiter Michael Sollacher erläuterte der Versammlung im Namen des Bauausschusses den bisherigen Ablauf der Bauarbeiten am neuen Schützenheim. Über 3500 unentgeltliche Arbeitsstunden wurden dazu bereits von den Helfern investiert und die Arbeiten liegen in den letzten Zügen. Trotz Kostensteigerungen konnte der anvisierte Finanzierungsplan für den Ausbau aufgrund der außergewöhnlichen Spendenbereitschaft der Mitglieder, Firmen, Vereine und der gesamten Bevölkerung bisher eingehalten werden. Die finale Abrechnung mit der Stadt Traunreut für den Baukörper muss aber erst noch erfolgen. Mit einer erfolgreichen Abnahme der Schießstände könne der Schießbetrieb auf den zehn elektronischen Schießständen im neuen Schützenheim demnächst aufgenommen werden. Zuletzt wies er die Mitglieder noch in die vorhandenen Flucht- und Rettungswege und den Brandschutz ein.

Gründungsjubiläum wird groß gefeiert

Festleiter Thomas Kühn berichtete über das 125jährige Vereinsjubiläum, das 2021 gemeinsam mit dem Trachtenverein gefeiert wird. Die Versammlung billigte dazu einstimmig den Abschluss eines GbR-Vertrages zur Bildung einer Festgemeinschaft. Für verschiedene Aufgabenbereiche wurden dazu gemeinsame Planungsausschüsse gebildet, die ihre Arbeit bereits aufgenommen haben. So wurde der Termin für die Festwoche bereits auf den Zeitraum vom 08.-16. Mai 2021 festgelegt. Der Festsonntag der Schützengilde am 16. Mai bildet dabei den Abschluss der Festlichkeiten. Vom Alzgau Trostberg hat man dazu bereits den Zuschlag für das Gaufest erhalten.

Laut Schatzmeister Michael Alversammer konnte 2017 trotz erster größerer  Ausgaben für die Baumaßnahme nochmal ein positiver Jahresabschluss erreicht werden. Ein besonderer Dank galt allen, die den Verein finanziell unterstützt haben. Die Kassenprüfer bescheinigten ihm einwandfreie Arbeit, sodass die gesamte Vorstandschaft einstimmig entlastet wurde.

Goldene Alzgaunadel für Alversammer und Miesgang

Im Anschluss an die Berichte nahmen Schützenmeister Alversammer und die 4. Gauschützenmeisterin Anna Holzner zahlreiche Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft und besondere Verdienste vor. Herausragend dabei die 60jährige Mitgliedschaft von Albert Georg und Alois Weitzhofer. Für ihre besonderen Verdienste um die Vereinsfahne wurden  Martin Kurz und Gottfried Alversammer mit dem neuen Fahnenehrenabzeichen des BSSB ausgezeichnet. Die Silberne Gams erhielt Vlado Branilovic und die Alzgau-Ehrennadel in Gold bekamen Stefan Alversammer und Thomas Miesgang überreicht. In ihrem Grußwort betonte Holzner dass der ganze Gau beim jahrelangen Kampf der Traunwalchner um das neue Schützenheim mitgelitten hätte und die Freude, dass das Projekt nun erfolgreich abgeschlossen werden könne nun umso größer sei. „Die Vereine aus dem Alzgau werden gerne hier her kommen, denn das neue Schützenheim ist ein wahres Schmuckstück geworden!“

Die Geehrten bei der Generalversammlung

Die Geehrten bei der Generalversammlung

Neuwahlen – Jugend wird mit eingebunden

Die Neuwahlen gingen unter der souveränen Leitung von 2. Bürgermeister Dangschat schnell über die Bühne und brachten keine größeren Veränderungen. Der Verein wird die nächsten drei Jahre weiterhin von Schützenmeister Norbert Alversammer und seinem Stellvertreter Stefan Alversammer geführt. Mit der Wahl von sechs Jungschützen als stimmberechtigte Beisitzer in den Vereinsausschuss  wurde der Nachwuchs von der Versammlung ausdrücklich in die Vereinsarbeit eingebunden. In seinem Grußwort zeigte sich Dangschat begeistert von den Räumlichkeiten und den elektronischen Schießständen im neuen Schützenheim. Er gratulierte dem Bauausschuss zu einer außergewöhnlichen Leistung bei Planung, Finanzierung und Ausführung. Die Traunwalchner Schützen hätten das in sie gesetzte Vertrauen mehr als erfüllt.

Zuletzt wurde noch der Terminplan für die Saison 2018/2019 vorgestellt. Ab Oktober  findet im Schützenheim in Oderberg freitags der wöchentliche Schießabend und jeden Donnerstag das Jugendtraining statt. Schnupperschützen sind dazu jederzeit herzlich willkommen. Das Dorfschießen findet heuer vom 21. bis 25. November erstmals im neuen Schützenheim satt.