Vereine

Das Bild zeigt die Schützenjugend mit den Jugendleiterin Eva- Maria Kropf und Sportleiter Robert Wölfle beim Nussenschießen.

Nussenschießen beider SG Nußdorf

Jedes Jahr um den Nikolaustag veranstaltete die Schützengesellschaft Nußdorf ihr traditionelles Nussenschießen. Jeder Schütze bringt hierzu ein Päckchen im Wert von ca. 5 € mit.

18 Schüler und Jugendliche nahmen mit Begeisterung teil. Jeder Schütze musste eine Nuss vom Nussenbaum abschießen. Die Nüsse waren mit verschiedenen Zahlen belegt. Wer der Vorgabe von 37 am nächsten kam, der durfte sich als Erster ein Päckchen aussuchen. Moritz Alversammer schoss die Nuss mit der Nummer 35. Zweiter wurde Tobias Posch (34) vor Johanna Brunner mit der Nuss 33.

Am Abend versuchten 29 Schützinnen und Schützen ebenfalls ihr Glück am Nussenbaum. Hier war die geheime Vorgabe die Nuss 17. Hier durfte sich Claudia Brunner als Erste ein Päckchen aussuchen. Die nächsten Plätze belegten Josef Steiner und David Woods. Ob Jung oder Alt, es wurde mit Freude der geheimnisvolle Inhalt in den verschiedenen Päckchen bestaunt.

p1010460

Preisverteilung des Engelsberger Gauschießens

Das Gauschießen des Alzgaus Trostberg fand heuer zum 60. Mal statt und war deshalb ein Jubiläumsschießen. Die Altschützengesellschaft Engelsberg war Gastgeber der vielen Vereine, die sich am Gauschießen beteiligten. Die Engelsberger hatten das Gauschießen zum ersten Mal organisiert und die vielen Helferinnen und Helfer um Schützenmeister Hubert Reiter hatte tolle Arbeit geleistet. Die Preisverteilung fand im Saal beim Wirt z‘ Engelsberg statt, war sehr gut besucht und es gab wirklich tolle Preise zu gewinnen, einmal abgesehen von den attraktiven Geldpreisen, die es sowohl beim  Gaukönigschießen als auch bei der Meisterwertung zu gewinnen gab. Außerdem gab es noch die Ehrenscheibe mit dem besten Tiefschuß der ausrichtenden ASG Engelsberg zu gewinnen.  Weiterlesen

p1010456

Gauschießen in Engelsberg

Gauschützenball mit Königsproklamation

Es war ein sehr schönes Gauschießen, welches die Engelsberger Altschützengesellschaft in ihrem neuen Schützenstand und Schützenstüberl ausgerichtet hat. Knapp 600 Teilnehmern waren nach Engelsberg bekommen und beteiligten sich am sportlichen Wettkampf um die Königswürde(n) und die tollen Sachpreise, die es auch in diesem Jahr wieder gab.

Beim sehr gut besuchten Gau-Schützenball wurden die Schützenketten an die neuen Gauschützenkönige verliehen und besonders beeindruckt war der Einzug der vielen im alzgau Trostberg amtierenden Schützenkönige, Schützenköniginnen mit ihren Schützenlieseln und Schützenhansln. Weiterlesen

img_2037-kopie

Neue Schießstände der SG Kammer-Rettenbach

Großer Andrang herrschte am Sonntag beim Tag der offenen Tür  der   Schützengesellschaft Kammer-Rettenbach. Viele Bürger aus dem Ort, aber auch aus Traunstein sowie der näheren und weiteren Umgebung schauten sich die zehn neuen elektronischen Stände von Meyton an. Mehr als 40000 Euro haben die Kammerer in den Umbau und die neue Technik investiert.
Abordnungen von mehr als einem Dutzend Schützenvereinen aus dem Alzgau Trostberg, von Schützenvereinen aus Traunstein, Haslach, Hufschlag, Ruhpolding und Taching bis hinauf nach Tittmoning informierten sich. Einige von ihnen interessierten vor allem für die technischen Möglichkeiten, Programme für besondere Schießveranstaltungen wie Stadt- und Dorfmeisterschaften zu installieren. Der Kammerer IT-Fachmann Florian Rothmayr jun. gab darüber umfassend Auskunft . Die Neuerungswelle bei den Schießständen im Landkreis Traunstein ist nämlich groß: Unter anderem planen die Schützen in Brünning, Otting, Seeon, in Traunwalchen und in Tittmoning neue elektronische Stände.
Begonnen hatte der Tag der offenen Tür damit, dass Pastoralreferent Robert Hintereder nach dem Gottesdienst in der Pfarrkirche und dem Totengedenken am Kriegerdenkmal ins Schützenheim kam und die Anlage kirchlich segnete. Er wünschte allzeit unfallfreien Sport und gute Kameradschaft.
Nach dem kirchlichen Segen informierte Schützenmeisterin Pia Oberkandler über die Baumaßnahme und würdigte den Einsatz aller Mitglieder, die den Sommer über mitgearbeitet und zum Gelingen des Gemeinschaftswerks beigetragen haben. Unter der Bauleitung ihres Stellvertreters Florian Rothmayr sen., der allein mehr als 300 Arbeitsstunden erbracht hat, und dessen Sohnes, der Elektrik und Programmierung übernommen hatte, summierte sich die Arbeit der Mitglieder auf mehr als 600 Stunden.
Die Schützenmeisterin erwähnte auch dankend die Zuschussgeber, allen voran den Bezirk Oberbayern und die Stadt Traunstein. Daneben haben die Schlossbrauerei Stein, die Raiffeisenbank Oberbayern Südost, die Firma Kfz-Technik Anton Artinger sowie mehrere andere Firmen aus Kammer und Umgebung das Projekt finanziell gefördert.
Schützenmeisterin Marlene Tögel von der SG Nußdorf überbrachte als Patenverein der SG die Glückwünsche und überreichte eine Scheibe für die zukünftigen gemeinsamen Freundschaftsschießen.
Zum Bild:
Pastoralreferent Robert Hintereder segnete die neuen elektronischen Schießstände der Kammerer Schützen. Neben ihm Schützenmeisterin Pia Oberkandler mit ihrer Amtskollegin Marlene Tögel aus Nußdorf und 2. Schützenmeister Florian Rothmayr sen. Links und rechts auf dem Bild die beiden Ehrenschützenmeister der SG Kammer-Rettenbach, Uli Wieser und Alois Wimmer.