Service

Erweiterter Versicherungsschutz für Öffentlichkeitsarbeit

Seit dem 01.01.2016 müssen für folgende Veranstaltungen von Mitgliedsvereinen des Alzgaus Trostberg keine Gästeversicherungsscheine (Tagesversicherungen) für nicht im BSSB versicherte Teilnehmer und Gäste mehr ausgefüllt werden:

  1. großen überregionalen Schießveranstaltungen, welche von Mitgliedsvereinen auf Bezirks- bzw. Gauebene veranstaltet werden (z. B. Gauschießen)
  2. den einmal jährlich bundesweit ausgeschriebenen „Wochenende der Schützenvereine
  3. öffentlich ausgeschriebene Werbeveranstaltungen eines Schützenvereins (z.B. Aktionstage, Tage der offenen Tür usw.)
  4. öffentlich ausgeschriebene „Bürgerschießen“ und dergleichen
  5. öffentlich ausgeschriebene Schießen mit caritativem bzw. wohltätigem Zweck

Darüber hinaus ist auch für folgende Personengruppen keine Gäste- bzw. Tagesversicherung mehr notwendig:

  1. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, die noch nicht in den Verein aufgenommen sind.
  2. Ausländische Personen bei denen derzeit ein Asylverfahren oder vergleichbares Verfahren in der Bundesrepublik Deutschland läuft.

Der Versicherungsschutz beginnt mit dem Eintreffen am Veranstaltungsort und endet mit dessen Verlassen. Unfälle und Schäden, die sich auf dem direkten Weg zu und von der jeweiligen Veranstaltung ereignen, sind nicht vom Versicherungsschutz umfasst.

Asylbewerber im Schützenverein

Viele Menschen in Syrien, Afghanistan, dem Irak und vielen weiteren Krisenregionen auf der Welt machen sich auf dem Weg nach Europa um Sicherheit und Unterkunft zu finden. Für viele Bürgerinnen und Bürger ist es selbstverständlich Flüchtlingen zu helfen. Oftmals wird man dabei mit brutalen Schicksalen konfrontiert.

Eine Aufgabe in diesem Zusammenhang ist es, die Flüchtlingen, die auf unabsehbare Zeit bei uns bleiben werden in unsere Gesellschaft zu integrieren. Hierbei können auch Schützenvereine, wenn dazu die Bereitschaft im Verein besteht, wertvolle Hilfe leisten. Gerade in den Schützenvereinen lassen sich christliche Werte und Traditionen vermitteln und auch aus erster Hand erleben.

Um zur Integration von Asylbewerbern einen Beitrag zu leisten, hat der BSSB den Vereinen einen erweiterten Versicherungsschutz zur Verfügung gestellt.

Asylbewerber, deren Asylverfahren in Deutschland durchgeführt wird, dürfen ohne Lösen eines Tagesversicherungsscheins am Vereinsschießen teilnehmen. Es gelten für Asylbewerber die gleichen Versicherungssummen, wie sie auch bei anderen Schützen gelten. Bei weiteren Unklarheiten oder im Schadensfall steht das Versicherungsbüro des BSSB gerne für Auskünfte zur Verfügung.

Logo Ziel im Visier

Lasergewehr als „Anscheinswaffe“?

Gerne werden bei Straßenfesten oder Sportveranstaltung, bei denen sich Schützenvereine beteiligen Lichtgeräte (Lichtgewehre und / oder Lichtpistolen) eingebunden.

Hin und wieder taucht bei der Planung von dieser Veranstaltung dann die Frage auf: „Gibt es da nicht Schwierigkeiten, wegen der Anscheinswaffenproblamatik? Können wir denn das Lichtgewehr beim Dorffest auf dem Marktplatz überhaupt einsetzten?“ Und stellt man diese Frage dann dem bekannten aus dem Ordnungsamt, ist man nicht unbedingt schlauer: „Ja, da war was, aber ob das jetzt erlaubt ist oder nicht, weiß ich nicht genau.“ Weiterlesen

GEZ

Keine Rundfunkbeiträge für Schützenvereine

Am 1. Januar 2013 wurden die GEZ-Gebühren abgeschafft und durch den Rundfunkbeitrag ersetzt. Zur Zahlung des Rundfunkbeitrages sind danach alle Privathaushalte und Unternehmen verpflichtet. Für Unternehmen wird der Beitrag je Betriebsstätte nach Beschäftigtenzahl ermittelt.

Da aus dem Merkblatt für gemeinnützige Vereinigungen nicht zweifelsfrei hervorgeht, ob die Zahlungspflicht auch für Schießstände, Schützenhallen und Vereinshäuser gegeben ist, wurde an die Abteilung Beitragsservice von ARD und ZDF eine entsprechende Anfrage gerichtet.

Hier die erfreuliche Antwort für eingetragene, gemeinnützige Vereine:

„Betriebsstätten, in denen kein Arbeitsplatz eingerichtet ist, sind beitragsfrei. Dabei ist die Formulierung „eingerichteter Arbeitsplatz“ nicht gegenständlich zu verstehen. Es ist nicht Voraussetzung, dass bestimmte Einrichtungsgegenstände, wie zum Beispiel ein Schreibtisch, vorhanden sind. Es handelt sich auch dann um einen eingerichteten Arbeitsplatz, wenn in der Betriebsstätte mit einer gewissen Dauer und Regelmäßigkeit gearbeitet wird. Werden in der Betriebsstätte nur gelegentlich Tätigkeiten ausgeführt, besteht keine Beitragspflicht. Sind ausschließlich ehrenamtliche Mitglieder beschäftigt, besteht keine Beitragspflicht.“

Auch geringfügig Beschäftigte gelten demnach nicht als Mitarbeiter. Vereine, die seit letztem Jahr den Rundfunkbeitrag zahlen, sollten sich mit dem Beitragsservice ARD und ZDF in Verbindung setzen.

Weitere Details dazu finden Sie auch über diesen Link.

Quelle: DSB

Bedürfnisbescheinigung

1. Grundsätzliches

Diese Richtlinie beschreibt die Rahmenbedingungen für die Voraussetzungen der Erteilung einer Bedürfnisbescheinigung gemäß §14 WaffG durch den Bay. Sportschützenbund im Auftrag des DSB . Zuständig für die Bescheinigungen ist der Beauftragte des Landesverbandes. Die nachfolgenden Ausführungen gelten für weibliche und männliche Personen, auch wenn dies aus sprachlichen Gründen nicht gesondert hervorgehoben wird. Weiterlesen