Alle Beiträge von Christina Müller

SG St. Wolfgang - Michael Müller holt Titel HP

Michael Müller ist Oberbayerischer Meister

Rabenden. Bei den oberbayerischen Meisterschaften der Sportschützen auf der Olympia-Schießanlage in München-Hochbrück hat sich der 14-jährige Michael Müller sensationell den Meistertitel geholt.

Michael Müller startete mit dem Luftgewehr in der Schülerklasse männlich (10 bis 14 Jahre), schoss 94 und 97 Ringe und konnte sich somit mit einem Gesamtergebnis von 191 Ringen den ersten Platz sichern. Somit ist Michael Müller der zweite Vereinsschütze nach Johannes Müller (vier ObbM-Titel), der den Titel des Oberbayerischen Meisters erringen konnte.

Auch Julia Schreier lieferte ein gutes Ergebnis ab. Die erste Serie startete sie nur mit 88 Ringen, konnte sich aber in der zweiten Serie auf 95 steigern und erreichte mit einem Gesamtergebnis von 183 Ringen den 28. Platz in der Schülerklasse weiblich.

Mit einem Mannschaftsergebnis von 539 Ringen erreichten die drei St. Wolfganger Jungschützen einen guten 9. Platz in der Schülerklasse. In der Wertung: Michael Müller (191 Ringe), Julia Schreier (183) und Moritz Wimmer (165).

Mit diesen Ergebnissen dürften sich die drei Schüler für die bayerische Meisterschaften, die am 15. Juli in München-Hochbrück stattfinden, qualifiziert haben.

SG St. Wolfgang - Erfolg beim Shooty Cup HP

Erfolg der SG St. Wolfgang beim Shooty Cup

Rabenden/München-Hochbrück.  Die Jungschützen Julia Schreier (rechts) und Michael Müller (links) haben beim Shooty Cup auf Bezirksebene in München-Hochbrück einen hervorragenden Erfolg errungen. Mit dem Luftgewehr setzten sich die beiden Schüler mit einem sehr starken Gesamtergebnis von 376 Ringen (Einzelergebnis 191 bzw. 185 Ringe) klar durch. Die nächstbesten Mannschaften folgten mit jeweils 361 Ringen auf den Plätzen 2 und 3. In der Einzelwertung war Julia Schreier ebenfalls Erstplatzierte mit dem vorher genannten Resultat (94 und 97 Ringe). Michael Müller konnte auch noch eine Platzierung unter den ersten 10 Schützen erreichen. Insgesamt nahm die SG St. Wolfgang mit vier Schülermannschaften am Shooty Cup teil.

Bei diesem Wettbewerb setzt sich eine Mannschaft aus zwei Schützen aus dem Schülerbereich zusammen, welche jeweils 20 Wettkampfschüsse absolvieren. Die Einzelergebnisse der beiden Jungschützen werden anschließend zusammenaddiert und mit anderen Mannschaften verglichen.

Der bayernweite Vergleich findet am 8. Juli 2017 ebenfalls in München-Hochbrück statt.

Die Mannschaftsschützen der zweiten Wolfganger Mannschaft: (von links) Christian Schmidhuber, Alois Müller jun., Anna Stadler, Georg Gmeindl jun., Stefan Gilg und Bernhard Hausperger (nicht im Bild)

SG St. Wolfgang 2 Meister in der Gauklasse

Rabenden. Die 2. Mannschaft der SG St. Wolfgang hat in der Rundenwettkampfsaison 2016/17 des Alzgau Trostbergs den ersten Platz erreicht. In der Luftgewehr-Gauklasse konnte sich das Team unter Mannschaftsführer Christian Schmidhuber gegen die Kontrahenten mit 14:6 Punkten durchsetzen und so schon zum 6. Mal in Folge den Titel sichern.

Der Jahresdurchschnitt, welcher sich aus drei gewerteten Schützen pro Wettkampf zusammen setzt, betrug 1508,50 Ringe. Christian Schmidhuber war dabei der beste Schütze der Mannschaft, der durchschnittlich 382,33 Ringe und eine Bestleistung von 389 Ringen erzielte. Er war somit der drittbeste Schütze der Gauklasse.

 

SG St. Wolfgang - Jahreshauptversammlung 2017 HP

Schützen mit positiver Bilanz im Festjahr

Rabenden. Schützenmeister Sepp Bernauer eröffnete die Jahreshauptversammlung mit der Begrüßung des Ehrenschützenmeister Engelbert Namberger sowie der 67 anwesenden Mitglieder im Schützenlokal in Rabenden.

Zunächst blickte Bernauer in seinem Schützenmeisterbericht auf die Rabend´ner Festwochen zurück, welche zusammen mit der Feuerwehr im Juni 2016 in Rabenden gefeiert wurde. Den Höhepunkt für die Schützen stellte der Festsonntag am 12. Juni 2016 dar, an dem der Verein sein 90-jähriges Jubiläum mit Gauschützenfest im Bierzelt in Rabenden mit über 1700 Besuchern gebührend gefeiert hatte. Aber auch die anderen acht Veranstaltungstage waren von der Bevölkerung sehr gut besucht und von beiden Vereinen perfekt organisiert worden. Sepp Bernauer dankte den zahlreichen Helfern, die das ganze Jahr und vor allem beim Bierzelt den Verein mit großer Tatkraft unterstützt hatten.

Weiter berichtete er über die getätigten Investitionen. So wurde in der Sommerpause die Küche im Vereinslokal renoviert, ein neuer Fußboden verlegt und auch ein Jugendgewehr gekauft. Als Änderung gab Bernauer bekannt, dass bei runden Geburtstagen (ab 50) die Vorstandschaft den Jubilar nur aufsucht, wenn zuvor eine Einladung erfolgt ist. Jedes passive sowie aktive Schützenmitglied, das möchte, dass der Schützenverein beim runden Geburtstag als Gratulant kommt, möge sich bitte in Zukunft an den Schützenmeister wenden.

Schriftführerin Christina Müller berichtete über die vielen Aktivitäten, an denen sich der Verein in der letzten Saison beteiligt hatte. Neben den zahlreichen sportlichen Terminen, wie beispielsweise das Gauschießen in Engelsberg und das Endschießen, war das vergangene Jahr natürlich vom Jubiläumsfest geprägt. So standen zahlreiche Termine in Verbindung mit den Rabend´ner Festwochen. Dazu zählten beispielsweise die Bier- und Weinprobe, das Gruppenfoto, Zeltaufbau, die Veranstaltungstage beim Fest sowie der Zeltabbau, das Helferfest und die Nachfeier mit den Patenvereinen aus Kienberg. Weitere Aktivitäten, die außerhalb des Schießalltags wahrgenommen wurden, waren unter anderem das Maibaumfest, die Schützenwallfahrt, der Schützenausflug zum Knödelfest nach St. Johann und das maskierte Blindwattturnier am Faschingsdienstag.

Jugendleiter Hans Müller konnte nur Erfreuliches über seine Jugend berichten. Die beiden Rundenwettkampfmannschaften bestritten in der vergangenen Saison ihre Wettkämpfe in der Gauklasse. Endlich konnte die 1. Mannschaft den Meistertitel holen. Die 2. Jugendmannschaft erreichte Platz 5. Erfolgreich waren die Nachwuchsschützen auch beim Gauschießen, Gaujugendpokalschießen und beim Shooty Cup. Durch gute Platzierungen bei der Gaumeisterschaft konnten sich auch folglich neun Jungschützen zur Oberbayerischen Meisterschaft qualifizieren. Für die Zukunft ist der Verein mit insgesamt 67 Schützen bis zum 28. Lebensjahr, für welche man vom Bezirk Oberbayern einen Zuschuss erhält, hervorragend aufgestellt.

Über die Ergebnisse und Erfolge der letzten Rundenwettkampfsaison, Gaumeisterschaften, und dem Gaupokal gab Johannes Müller einen kurzen Überblick. Die erste Mannschaft, welche die Rundenwettkämpfe in der Bezirksoberliga bestritten hatte, kam schlussendlich nach einer eher durchwachsenen Saison auf den 4. Platz. In der Gauklasse des Alzgau Trostbergs wurde die zweite Mannschaft zum wiederholten Male Gruppensieger. Im Wettbewerb um den Gaupokal, der im Mann gegen Mann Modus in verschiedenen Runden ausgeschossen wurde, verlor man im Finale gegen die SG Obing nur knapp. Für die Oberbayerische Meisterschaft qualifizierten sich insgesamt 19 Schützen des Vereins, für die Bayerische waren es noch 4.

Helmut Trenker stellte als Kassier die Einnahmen und Ausgaben des letzten Kalenderjahres 2016 gegenüber. Dabei war ein Überschuss aufgrund der Festwochen zu verzeichnen und es können so in nächster Zeit Teile der zinslosen Mitgliederdarlehen zurück gezahlt werden. Der Mitgliederstand beträgt derzeit 167 Schützen.

Damenleiterin Karin Zillner erwähnte vor allem die Erfolge beim Damenpokalschießen in Emertsham. Hier konnte der Verein den Meistpreis, die Mannschaftswertung sowie die Einzelwertungen in den verschiedenen Wertungsklassen für sich entscheiden. Außerhalb des Schießalltags wurden die alljährliche Fahrt zur Waldweihnacht nach Halsbach sowie ein gemeinsames Essen beim Chinesen unternommen.

Für 40 Jahre Mitgliedschaft im Bayerischen und Deutschen Sportschützenbund wurde Sepp Bernauer geehrt. Abschließend konnte man bei der Filmvorführung über das Vereinsjubiläum die Festwochen Revue passieren lassen.

Das Siegerfoto des Endschießens der SG St. Wolfganger Schützen: (Stehend von links) Michael Müller, Julia Schreier, Daniel Stadler, Johannes Müller, Adolf Jetzelsperger, Gerhard Riedel, Schützenmeister Sepp Bernauer, Ernst Stoiber, (Kniend von links) Julia Bernauer, Dominik Schreier, Julia Maier, Christina Müller

Julia Bernauer ist Vereinsmeisterin

Rabenden. Mit dem Endschießen wurde die Schießsaison der Schützengesellschaft St. Wolfgang beendet. Die Beteiligung war groß – 82 Schützinnen und Schützen, davon 68 mit dem Luftgewehr und 14 mit der Luftpistole, kämpften an drei Tagen um Ringe und Blattl.

Die Vereinsmeisterschaft wurde mit den besten zwei Serien des Endschießens und dem anschließenden Finalschießen der acht besten Schützen des Vereins ermittelt.

Am Schießstand herrschte absolute Hochspannung, da sich die ersten vier Positionen mit dem letzten Schuss alle noch änderten. Katharina Bernauer lag mit einem Vorergebnis von 197 Ringen und einem bisherigen Finale von 91,2 Ringen scheinbar klar mit 288,2 Ringen in Führung, vergab aber mit einer 7,7 alle Chancen auf den Titel und musste sich am Ende mit Rang 3 (295,9) zufrieden geben. Auch Johannes Müller machten die Nerven beim letzten Schuss einen Strich durch die Rechnung. Er beendete das Finale mit einer 8,4 und wurde Vierter (295,4).

Julia Bernauer und Christian Schmidhuber, Viert- bzw. Zweitplatzierter vor dem letzten Durchgang, kämpften sich mit einer 10,2 bzw. 9,7 noch nach vorne und waren nach 10 Schüssen genau gleich, da beide mit einem Vorergebnis von 198 Ringen in den Wettkampf gingen und ein Finalergebnis von 98,8 Ringen erzielten. Somit gipfelte der Kampf um den Vereinsmeistertitel im Stechen zwischen den beiden. Der erste Stechschuss brachte noch keine Entscheidung, da Julia und Christian jeweils einen Neuner schossen. Beim zweiten Stechschuss schoss Julia Bernauer eine 10 und wurde so durch eine 8 von Christian Schmidhuber Vereinsmeisterin.

Platz 5 sicherte sich Christina Müller mit einem Gesamtergebnis von 291,7 Ringen (Vorergebnis 196 und 95,7 im Finale). Auch um Platz 6 ging es heiß her: Debütant Seppi Bernauer und Alois Müller jun. mussten sogar drei Stechschüsse absolvieren, ehe ein Sieger fest stand. Seppi Bernauer (9, 9, 9 im Stechen) verbesserte sich um zwei Plätze auf Rang 6 (290,4 Ringe), Alois Müller jun. (9, 9, 8 im Stechen) wurde Siebter (ebenfalls 290,4 Ringe). Den achten Platz erreichte Bernhard Hausperger mit einem Vorergebnis von 193 Ringen und 92,1 Ringen im Finale.

Das kleine Finale setzte sich aus je vier Luftpistolenschützen und vier Schützen mit Schießhilfe zusammen. Im Auflagefinale starteten alle Finalschützen mit der maximal erreichbaren Anzahl von 200 Ringen. Durch ein überragendes Finalergebnis von 104,6 und einer Gesamtringsumme von 304,6 Ringen wurde Adi Jetzelsperger zum Sieger gekürt. Ernst Stoiber, der im vorletzten Schuss seine Führung aus der Hand gab, absolvierte aber mit 103,5 Ringen ebenfalls ein starkes Finale und wurde mit insgesamt 303,5 Ringen Zweiter. Gerhard Riedel belegte mit 302,6 Ringen Platz 3 vor Karin Zinke (298,5).

Daniel Stadler, welcher im Finale 92,7 Ringe erzielte und ein Endergebnis von 281,7 Ringen erreichte, gewann das diesjährige Luftpistolenfinale. Zweiter wurde Hildegard Trenker (268,0), 3. Christine Stadler (267,2), 4. Anna Stadler (263,5).

Bei den Meisterwertungen konnten sich die acht besten Schützen der jeweiligen Klassen einen Preis sichern. In der Wertung Meister A gewann Julia Bernauer mit dreimal 99 Ringen, 2. Johannes Müller (99/99/10×98), 3. Christian Schmidhuber (99/99/1×98).

Meister B: 1. Tobias Schweikl (96), 2. Michael Müller (94), 3. Franz Lederer (93). Meister C: 1. Julia Schreier (95/94/94), 2. Maria Trenker (95/94/93), 3. Julian Schweiger (94). Meister D: 1. Dominik Schreier (96), 2. Bastian Latzek (88), 3. Moritz Wimmer (85). Meister Auflage: 1. Ernst Stoiber (5×100), 2. Adolf Jetzelsperger (3×100), 3. Karin Zinke (2×100). Meister LP: 1. Daniel Stadler (95/94), 2. Rainer Schmidhuber (95/87), 3. Christine Stadler (94).

Für die Wertungen „Scheibe“ und „Pokal“ waren jeweils acht Sachpreise zu vergeben. Die Marketenderinnen der Festwochen 2016 in Rabenden, Christina Müller sowie Julia und Katharina Bernauer, stifteten eine Scheibe, welche Gerhard Riedel mit einem 4,2 Teiler gewann. Auf die weiteren Platzierungen kamen Adi Jetzelsperger (6,3) und Alexander Berger (13,0).

Den Pokal gewann ebenfalls Gerhard Riedel mit einem 9,5 Teiler, den zweiten Platz belegte Tina Zillner (14,5), dritter wurde Rainer Schmidhuber (17,3). Auf die Sachpreiswertung „Glück“ mit einer Auswahl über 45 Preise siegte mit einem 10,0 Teiler Julia Maier vor Christian Trenker (14,3) und Gerhard Riedel (18,0).

Wolfgang Bichler stiftete anlässlich seines 80. Geburtstages eine Scheibe, auf welche jeder Schütze drei Schüsse zur Verfügung hatte. Mit einem 82,0 Teiler kam Jungschütze Dominik Schreier der Vorgabe (80 Teiler) am nahesten und war somit Scheibengewinner.

Dieses Jahr wurde noch eine Punktwertung hinzugefügt. Für die besten drei Blattl der Meisterserien aller Klassen gab es Geldpreise. Der beste Tiefschuss gelang mit einem 6,7 Teiler Christina Müller, gefolgt von Adi Jetzelsperger (7,5) und Johannes Müller (8,0).
Im Finale der Pokalrunde, die über die Schießsaison Runde für Runde ausgeschossen wurde, setzte sich Christina Müller (37,2 Punkte) gegen Julia Schreier (118,0) durch und gewann somit für diese Saison den Wanderpokal. Das kleine Finale gewann Julia Bernauer (9,6) gegen Tobias Schweikl (97,7).

Für die Jahreswertung in den einzelnen Klassen wurden die besten 15 Ergebnisse der Schießabende herangezogen. Die Namen der Sieger der jeweiligen Klassen werden in einem Zinnteller bzw. Holztafeln verewigt. Hier siegte in der A-Klasse Johannes Müller mit einem Jahresdurchschnitt von 388,40 Ringen, 2. Julia Bernauer (388,00), 3. Christina Müller (387,53). B-Klasse: 1. Michael Müller (94,60), 2. Alexander Berger (94,50), 3. Franziska Hingerl (94,27). C-Klasse: 1. Julia Schreier (94,80), 2. Lena Steinmaßl (92,80), 3. Julian Schweiger (91,93). D-Klasse: 1. Dominik Schreier (92,40), 2. Christian Trenker (85,80), 3. Moritz Wimmer (85,13). Auflage-Klasse: 1. Adolf Jetzelsperger (394,87), 2. Ernst Stoiber (394,53), 3. Werner Zinke (393,27). LP-Klasse: 1. Rainer Schmidhuber (92,73), 2. Christine Stadler (90,93), 3. Anna Stadler (90,60).

Die Beteiligung an den 26 Schießabenden betrug durchschnittlich 57 Schützen. Peter Fischer, Ernst Stoiber sowie Michael und Elisabeth Müller waren an jedem Schießabend anwesend und bekamen dafür eine kleine Treueprämie.

Den Pokal für das beste Blattl der Saison konnte Ernst Stoiber mit einem 1,5 Teiler in Empfang nehmen.

Zum Schluss der Preisverteilung dankte Schützenmeister Sepp Bernauer allen Helfern und Schützen, die sich beim Endschießen für den Verein arrangiert haben.